Bambusrunde

Der Taipei-Freundeskreis Bambusrunde e.V. wurde 1969 in Hamburg gegründet. Gründer war eine Gruppe von Journalisten und Publizisten, Geschäfts- und Privatleuten, Deutschen und Chinesen. Sie haben noch heute eines gemeinsam: das nicht nur geschäftliche Interesse an der Republik China auf Taiwan, ihren Menschen, ihrer chinesischen Kultur und Tradition.

 

So ist das Ziel der Gesellschaft die Herstellung und Vertiefung von Beziehungen und Kontakten zwischen der Republik China auf Taiwan und der Bundesrepublik Deutschland in allen gesellschaftlichen Bereichen und auf allen Ebenen, insbesondere auf der kulturell-geistigen.

 

Durch Veranstaltungen und persönliche Begegnungen will die Bambusrunde das gegenseitige Verständnis vertiefen, Vorurteile abbauen und dem gegenseitigen Informationsaustausch der fernöstlichen und europäischen Kulturkreise dienen. Dazu zählt auch die Verbreitung von Kenntnissen über die Republik China auf Taiwan in der Bundesrepublik Deutschland.

  

AKTIVITÄTEN DER BAMBUSRUNDE

Um die vorgegebenen Ziele zu erreichen, führt die Bambusrunde hauptsächlich in Hamburg jährlich eine Reihe von Veranstaltungen unterschiedlicher Art durch.

 Auf wirtschaftlichem Gebiet:

Vorträge, Podiumsdiskussionen, Informationsveranstaltungen, Wirtschaftsmittagessen.

 

Auf kulturellem Gebiet:

Ausstellungen, Konzerte, Vorträge, Filmvorführungen, Kulturreisen.

 

Auf gesellschaftlichem Gebiet:

Ausflüge, gemeinsame Essen, Empfänge, Sportveranstaltungen.