DAS JIAOZIFEST DER BAMBUSRUNDE 2021 - EIN ERSTAUNLICH ERFOLGREICHES EXPERIMENT!

In diesem Jahr feierte die Bambusrunde – leider und notgedrungen – ihr traditionelles Jiaozifest ohne die persönlichen Begegnungen, von denen die Teilnehmer in den vergangenen Jahren stets so begeistert waren. Wir wollten keinesfalls auf das Jiaozifest verzichten, hatten aber große Bedenken, ob und wie wir virtuell zusammenkommen könnten. Jetzt sind wir stolz und glücklich, dass wir unsere Mitglieder und zahlreiche Taiwanfreunde animieren konnten, “mit von der Party” zu sein, das Jiaozifest “als Distanz- Begegnung” zu feiern und auf das neue Jahr des Büffels anzustoßen.

 

Virtuelles Jiaozifest? Online-Essen? Digitale Gespräche? – Sicherlich, das Ganze hatte experimentellen Charakter und die “Performance” war weit davon entfernt, perfekt zu sein. Von den über 80 Personen, die sich angemeldet hatten, fehlten einigen das nötige Equipment, anderen gelang es – trotz der kompetenten Betreuung durch Kerstin und Hartmut als “technische Task-Force” – nicht, sich rechtzeitig einzuwählen. Die meisten, die es dann aber schafften, waren begeistert. Schnell war klar, dies war kein “typisches” Online-Ereignis. Schon ein Blick auf die Kachelwand der teilnehmenden Gäste zeigte: Hier war etwas anders! Da standen Teller mit Jiaozi, Baozi und anderen taiwanischen Leckereien, Gläser mit Wein oder Sekt. In fast jeder Kachel waren es mehrere Personen, die sich erwartungsvoll um den Tisch versammelt hatten und nun in die Kamera lächelten. Auch im weiteren Verlauf des Abends zeigten die Kacheln vorwiegend genüsslich kauende Münder und lächelnde Gesichter, die sich ab und an “auf ein Gesundes Neues Jahr” zuprosteten.

 

Durch das Programm des Abends führten Catherine und Jackie als Moderatoren. Sie präsentierten ein 90-minütiges Bambus- Potpourrie und es gelang ihnen so viel “Bambusathmosphäre” rüberzubringen, dass kaum einer der Teilnehmer die Veranstaltung vorzeitig verließ.

 

Das Programm des virtuellen Jiaozifestes: Einleitend ging unser Präsident auf “Jiaozi, Baozi, Guotie – eine demokratische Delikatesse” ein. Der von Catherine Lee-Boss gedrehte Film “Jiaozi-Impressionen der Bambusrunde” im Büffeljahr zeigte einige Bambusrundler in Küche und Esszimmer bei ihren Vorbereitungen.

 

Mei-Shun Lo, Generaldirektor der Taipeh Vertretung Hamburg wünschte in seinem Grußwort der Bambusrunde viel Glück im neuen Jahr. Es folgten filmische Eindrücke aus Taiwan: ein Bericht über das traditionelle Handwerk der Herstellung von Bambus- Dämpfstiegen und “Mit dem Segen der Götter gegen Corona” über die Weihe von Schutzmasken. Der Film über das Restaurant Din Tai Fung zeigte Impressionen aus dem “Dimsum-Tempel mit Michelin-Stern”.

 

Dr. Thomas Prinz, Direktor des Deutschen Institutes in Taipei sprach ein Grußwort. Tan Lü-Ping steuerte ein Neujahrsbild bei “Der Büffel schafft es, Himmel und Erde zu drehen und uns aus einer hoffnungslosen Situation zu führen”.

 

Dann wurden alle Micros eingeschaltet und Jackie ließ alle Teilnehmer zusammen im Chor den Neujahrswunsch “niu zhuan qian kun” nachsprechen: “der Büffel vermag Himmel und Erde zu drehen und alles zum Guten zu wenden”! Schließlich, nach einem Grußwort von Prof. Charlotte Han und Prof. Chen unseres Schwestervereins DCKWV in Taipei, verriet uns Dr. Boesken in einem kurzweiligen Vortrag seine “Gedanken zum neuen Jahr des Büffels”.

 

Als Rachel Cheng das traditionelle Neujahrslied “Begrüßung des Frühlings” anstimmte, ging die Kachelwand begeistert mit.

 

Tom Awe zeigte in seinem Beitrag “Die Altstipendiaten der Adenauerstiftung in Taiwan”, wie lautlos, und dennoch effizient und grenzüberschreitend ein deutsch-taiwanisches Beziehungsnetzwerk funktioniert. Ein weiteres Lied von Rachel Cheng “Staubgefäße einer zarten Blüte im Frühling”, diesmal in taiwanischer Sprache, wurde untermalt von einem Videomitschnitt, der zeigte, wie Rachel kunstvoll in perfekter Origami-Technik einen Büffel aus Papier faltete. Den Inhalt des Liedes hatten Catherine und Jackie zuvor erklärt.

 

Der Abend klang aus mit filmischen Eindrücken der “Hauptlaterne des Laternenfestes” in Taiwan sowie einigen Bildern von Veranstaltungen der Bambusrunde der letzten Jahre. Ein durchweg “rundes” Programm, in das wir unsere eigenen Beiträge durch Filmberichte von RTI Radio Taiwan International ergänzen durften, wofür wir uns ausdrücklich bedanken.

 

Unser persönliches Fazit fällt ebenso positiv aus: Die Bambusrunde lebt!

 

In schwierigen Zeiten haben wir eine dichte und schöne Bambusathmosphäre vermitteln können. Im Namen des Vorstands bedanken wir uns bei allen, die an Vorbereitung und Durchführung des “virtuellen Jiaozifestes” mitgewirkt haben: Toller Einsatz und ein schöner Erfolg!

 

Nichtsdestotrotz: Wir alle hoffen natürlich, dass wir uns bald und bei bester Gesundheit wieder persönlich treffen können.

 

Jürgen Seemann

Rüdiger Stettinski

- Vorstand Bambusrunde e.V. -